Nachhilfeschülerin Teil 5

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Nachhilfeschülerin Teil 5Anna sah mich an, “meinst du das Ernst?” “Klar, oder willst du nicht mit mir auf Sinas Party gehen?” Fragte ich sie. “Doch, schon! Bin nur überrascht!” antwortete sie. “Wieso überrascht?” Wollte ich wissen. “Naja hatte immer das Gefühl es geht dir bei uns nur ums ficken! Aber ich freu mich sehr!” “Ja?” Gab ich zurück “Du musst nicht mit, ich dachte es wäre schön etwas zusammen zu machen!” “Ich freu mich doch” sagte Anna. Dabei machte sie den Eindruck als ob sie gemischte Gefühle hätte. “So weit ich weiß, macht sie die Party mit Erik ihrem Bruder zusammen, der ist doch in deiner Klasse, oder?” Anna nickte “Ich druckse nur deswegen herum, denn schließlich wird Katha auch da sein oder? Ich hasse es, wenn die Ex meines Fr.. ääh meiner Begleitung da ist!” “Bestimmt sogar, aber da sind die Fronten geklärt und ich hab auch seit einem Jahr keinen Kontakt mehr zu ihr!” Erklärte ich. “Ich hoffe, sie sieht das genauso!” Seufzte Anna. “Also, ich hole dich morgen um 18:00 h ab?” Schob ich nach. “Top” lächelte Anna. Ich drehte mich zum Matheordner um und meinte, wo waren wir..Anna zog mich zu sich und küsste mich. “Ich freu mich wirklich sehr, dass du mich mitnimmst, sehr!” Das letzte sehr hauchte sie mir ins Ohr und öffnete mit geschickten Griffen meine Hose. “Anna, deine Mutter ist unten. Nicht das sie uns erw…” der Rest ging in einem Stöhnen von mir unter als mein Schwanz in Annas Mund verschwand. Ihre Lippen umschlossen meine Eichel, mit ihrer Hand wichste sie meinen Schaft während ihre Zunge um meine Eichel flitzte. Anna war im Gegensatz zu Carina, die eine Saugerin ist, die Lutscherin. Anna blickte kurz hoch, zog sich ihr Top über den Kopf “nicht das es verräterische Flecken gibt!” und widmete sich oben rum nur mit dem BH bekleidet wieder meinem Schwanz. Ich versuchte was zu sagen aber es ging in einem lauten Stöhnen von mir unter. Anna widmete sich mit ihrem Mund mit solcher Hingabe um meinen Schwanz, dass ich fast vom Stuhl fiel. Annas Kopf hob und senkte sich über meinen Schwanz, während ihre Lippen lutschend über meine Eichel glitten vollführte ihre Zunge ein wahres Feuerwerk auf meiner Eichel. Anna erhöhte das Tempo und wichste meinen Schaft schneller und fester. Ich keuchte und stöhnte unter Annas Verwöhnprogramm. Ich merkte wie wie sehr mein Schritt bebte. Anna lutschte und leckte an meinem Schwanz, so dass ich kurze Zeit später röchelnd meinen Saft in Annas Mund schoss. Anna ließ mich noch in ihrem Mund mich verausgaben, bis sie alles schluckte. Grinsend erhob sie sich. “Den war ich dir noch schuldig!” Dann erhob sie sich zog ihr Top wieder an. Ich ich saß noch mit heruntergelassener Hose auf Annas Stuhl, als mich zufrieden betrachtete. “Oh da ist ja noch was” deutete auf etwas Sperma an meinem Schwanz und kniete sich wieder vor mich und ließ meinen Schwanz in ihrem Mund verschwinden. Anna war sehr sanft, aber ich war wie unter Strom und wand mich wie ein Wurm. Anna schien es zu gefallen. “Krass, wie empfindlich du bist, nachdem du gekommen bist” grinste sie ich wollte etwas erwidern aber Anna lutschte gerade genüßlich meine Eichel und mehr als ein Stöhnen bekam ich nicht hervor. In diesem Moment hören wir Annas Mutter die Treppe hoch kommen. Eilig springen wir auf. Im letzten Moment schaffe ich es meine Hose anzuziehen. “Puh, Glück gehabt, dass wir deine Mom noch gehört haben!” Meinte Ich, als wir kurze Zeit später an ihrer Tür standen. Anna grinste “bis später!”Später am Nachmittag ich lag im Garten im Schatten in einem Liegestuhl und döste vor mich hin, als mich plötzlich ein Geräusch hochschrecken lies. “Psssst” machte es. Da war doch wer… Erneut machte es “Psssst” Eindeutig ein Mensch. Ich schreckte hoch. Anna begann zu kichern. tuzla escort “Oh du Biest! Mich so zu erschrecken!” Fluchte ich. Anna lachte schallend. “Sollte ich dich nicht um 18:00 abholen!” “Ja” entgegnete Anna, “aber deine Mom ist bei meiner zum Kaffee und die gehen noch zum Tennis spielen. Da dachte ich, ich leiste dir Gesellschaft.” “Das ist lieb!” gähnte ich. “Gefall ich dir gar nicht!” Sagte Anna mit gespielter Enttäuschung. Anna hatte ein kurzes weißes Sommerkleid an, welches gerade mal bis zur Mitte ihrer Oberschenkel ging. Am Oberkörper lag es eng an, hatte ein schönes Dekoltee und betonte Annas schmale Hüften. Der untere Teil war ein Faltenrock mit einen rosa Muster und brachte ihre schlanken Beine gut zur Geltung. Ihre Füße steckten in Silbernen Riemchensandalen. Der Kontrast des weißen Stoffes zu ihrer Sonnengebräunten Haut rundeten das Bild ab. Ihre Rotblonden Haare hatte sie zu einem Pferdeschwanz zusammengebunden. Mit ihren blauen Augen sah sie mich an. “Ok, ich gefalle dir, so wie du sabberst”. Konstatierte Anna zufrieden. “Dein Zimmer ist unterm Dach?” Fragte Anna. “Ja” brachte ich heraus. “Gut” sagte sie und drehte sich um. Öffnete ihr Kleidchen. Glitt heraus und nachritte nur in einem Hauch eines rosa Strings und BH in Richtung Haus. Ich sprang auf und lief hinterher. An der Treppe hatte ich Anna eingeholt. Sie drehte sich nur um kicherte und warf mir ihren BH ins Gesicht. Dann drehte sie sich um und stieg die Treppe weiter zu meinem Zimmer hoch. Ich hob Annas BH auf und ging hinter ihr her. Anna legte sich aufs Bett, nachdem ich ihr Kleidchen ordentlich über den Stuhl gelegt hatte. Sie drehte sich auf den Rücken und zog ihren transparenten String aus. Und warf ihn neben mein Bett. Anna lag nun ganz nackt auf meinem Bett. Sie lag mit leicht gespreizten Beinen auf meinem Bett und blickte mich lasziv an. Ich riss mir meine Klamotten vom Leib und stieg zu ihr ins Bett. Ich küsste sie auf den Mund und gierig fanden sich unsere Zungen. Ich wollte Anna jetzt nehmen, sie ficken. Meine Hand glitt über ihren Körper bis zu ihrem Schritt. Zuerst massierte ich ihren Kitzler während ich sie wild küsste. Die Massage quittierte sie mit wilden Küssen. Nach kurzer Zeit glitten 2 Finger in sie und fingen an, sie zu fingern. Ich fing sofort an ihren Lustpunkt zu massieren. Das hatte die Wirkung eines Stromschlages. Sie wand sich auf dem Bett aus meiner Umarmung und fing sofort laut zu Stöhnen “Wie zum Teufel hast du..” der Rest des Satzes ging in Annas Stöhnen unter. Sie wand sich und keuchte unter meiner Massage ihres Lustpunktes. Ich massierte ihren Lustpunkt in ihrer Muschi mit 2 Fingern, während der Daumen ihren Kitzler massierte. Anna stieß inzwischen wieder ihre spitzen Lustschreie aus. Ich wollte das Anna kommt, ich forcierte meine Berührungen und Anna wurde wie auf Knopfdruck noch lauter. “Jaaa! Anna, komm für mich!” Sage ich zu ihr. Annas Anwort geht in einem langen spitzen Schrei unter. Dann drückte sie ihr Kreuz durch hob ihr Becken und stöhnte laut ihren Orgasmus heraus. Darauf habe ich gewartet. Ich drang ohne große Worte in Anna ein und began sie in der Missionarsstellung zu ficken. Anna ist noch mit ihrem Orgasmus beschäftigt, als ich sie die volle Größe meines Schwanzes spüren lies. Ich wollte sie jetzt hart ficken. Wollte einfach a****lischen Sex haben. Ich fickte sie mit harten tiefen Stößen. Anna stöhnte unter jedem meiner Stöße. Sie hat ihre Beine weit gespreizt ihre Hände sind an meinen Pobacken und Gleichzeitig stöhnte sie “fuck ich spür dich so intensiv und tief in mir.” Ihre Hände an meinem Po feuern mich zusätzlich an. Um mich herum ist mir alles egal. Ich nahm mir Anna einfach und ihre spitzen Schreie verraten mir, dass escort tuzla ihr nächster Orgasmus nicht weit ist. Annas pulsierende Muschi umschließt meinen Schwanz perfekt. Das Gefühl wenn mein Schwanz tief in sie fährt ist unglaublich. Anna hat ihre Augen geschlossen und gab sich meinen Stößen total hin. Anna kam erneut und ich fickte in ihren Orgasmus mit harten Stößen hinein. Dann kam auch ich mit einem lauten Keuchen in ihr. Keuchend fiel ich neben ihr aufs Bett. Annas Körper zitterte vor Lust, ihre Brüste sind hart und ihre Nippel stehen empor. Anna stöhnte und keuchte noch immer vor Lust, “fühle mich wie eine explodierte Bombe! Danke für den Fick” mit diesen Worten kuschelte sie sich keuchend an mich. Ich deute auf die offenen Dachfenster und meine “jetzt wissen auch alle Nachbarn Bescheid!” “Na und?” Gab Anna zurück, “kann jeder wisse, dass ich geil gefickt wurde.”Zwei Stunden später kommen wir auf Sinas Party an. Da ist Anna nicht mehr zerzaust, sondern wieder sexy gestylt. Nichts deutet darauf hin, dass Anna mir kurz vorher in meinem Zimmer einen geblasen hat und ich ihr meine Sahne in den Mund gespritzt hab.Bestens gelaunt mischten wir uns unter die Gäste. Katha meine Ex war auch da, dass ich mit Anna gekommen bin, schien ihr nicht so in den Kram zu passen. Was mir aber ziemlich egal war. Schließlich hat sie mich betrogen und war für das Ende unserer Beziehung verantwortlich.Und um ehrlich zu sein hat es eine lange Zeit gebraucht, bis ich über sie hinweg war. Aber heute mochte ich mich nicht ärgern, sondern Spaß haben. Ich tanzte viel und eng mit Anna. Quatschte mit meinen Kumpels über alte Zeiten. Und dann war da noch Sina! Sie hatte ein sehr kurzes, weinrotes Kleid an, mit sündigem Dekolleté. Sie sah wie der pure Sex aus.Immer wenn sie mit mir sprach, hatte ich den Flashback wieder in der 11. Klasse zu sein. Ich bekam selbst jetzt noch weiche Knie, wenn ich mit ihr redete und ich fühlte mich wie ein kleiner Bub. Dazu sind Sinas Eltern abartig reich. Deren Haus hat einen riesigen Garten einen Indoor und einen Outdoorpool. Anna und Freddy kamen von der Bar zurück, Freddy drückte mir ein Bier in die Hand. Dabei setzte sich Anna auf meinen Schoß. Freddy lümmelte sich neben uns auf die Couch. Wir drei alberten etwas herum und lästerten über die übrigen Gäste. “Hab mich mit Kathas Neuem unterhalten, vielmehr hat der mich vorher angelabert. Das ist ja so ein schleimiger Typ.” Sagte Anna. “Mir Wurst.” entgegnete ich. “Schlechtes Thema” sagte Freddy an Anna gerichtet. Anna wurde rot. “Quatsch” sprang ich Anna zu Seite, “bin längst drüber hinweg.” Dann gesellte sich fast unser gesamter Abi-Jahrgang zu uns. Es bahnten sich die üblichen oberflächlichen Gespräche wie “was-studierst-du-so” bei dem sich jeder größer machte als er eigentlich ist. Anna hörte sich das ganze eine Weile an, “komm mir in 5 Minuten nach, ich warte im Zimmer unterm Dach auf dich.” Damit verschwand sie. Ich eiste mich von einer langweiligen Diskussion los und ging ins Haus. Im Haus waren mehrere Paare verstreut. Ich ging die Treppe nach oben. Im zweiten Stock ging ich zu dem großen Zimmer… innen im Zimmer war nur diffuses Licht. Anna war nicht zu sehen. Ich ging ins Zimmer hinein “Anna?” Flüsterte ich. Es kam keine Antwort. Ich tastete mich in den Raum hinein. Als mich von hinten jemand packte um die Ecke zog. Anna stand vor mir während sie mich küsste, öffnete sie mir meine Hose, schob diese nach unten und wichste meinen Schwanz. “Ich will dich! Jetzt!” Flüsterte sie mir ins Ohr. Dann ging sie auf ihre Knie und begann umschloss meinen Schwanz mit seinen Lippen. Sie lutschte sofort leidenschaftlich an meinem Lustpilz. Ihre Hände hielten sich an meinem Po fest. Während sie tuzla escort bayan mit ihrem Mund meinen Schwanz fickte. Immer wieder ließ sie ihn tief in ihrem Mund verschwinden. Ich stöhnte unter ihren Liebkosungen auf. Mein Schwanz war steinhart und ich war zum Platzen geil. Anna stand auch, ging zwei Schritte rückwärts, blieb dann stehen zog ihren String aus, drehte sich um, zog ihren Rock hoch und sagte “ich will jetzt gefickt werden!” Ich ging von hinten an Anna heran und rammte ihr hart meinen Schwanz in ihre Muschi. Ihre Muschi war heiß und feucht. Anna stöhnte auf als ich ihr meinen Schwanz tief in sie rammte. “Jaa! Besteig mich und besorg es mir!” Hauchte sie. Ich stieß weiter hart zu. Dabei erhöhte ich das Tempo. Anna drückte sich mit den Händen von der Wand weg und mir entgegen. Dabei war sie damit beschäftigt ihre Stöhner zu unterdrücken. Aus dem Augenwinkel sah ich eine Bewegung in der Türe. Ich blickte dorthin und sah Katha, wie sie uns erschreckt ansah. “Jaaaa” stöhnte Anna “Fick mich härter!” Ich meine Stöße werden härter und schneller. Anna versucht ihre Lustschreie zu unterdrücken. “Jaaaa, besteig mich!!” Stöhnt sie mir zu. Ich schaue zu wie mein Schwanz tief in Annas Muschi verschwindet. Anna schiebt mir ihr Becken entgegen, dadurch fühle ich sie intensiver und ihre Muschi umschließt eng meine harten Phallus. Anna stöhnt auf und an dem Zittern ihrer Muschi spüre ich ihren Orgasmus. Dann erleichtere ich mich indem ich Anna meine Sahne tief in ihre Muschi spritze. Keuchend dreht sich Anna um ich sehe zur Türe aber Katha steht da nicht mehr. Anna küsst mich, hebt ihren String auf und verschwindet im Bad. “Bis gleich!” Haucht sie.Ich gehe hinunter zum Rest der Party. Katha sehe ich nirgends. Ich geselle mich zu Freddy und Sina. “Wir haben grad beschlossen, dass wir demnächst ein Chillen und Grillen bei mir am Pool machen.” Sagt Sina. “Und zwar am nächsten Donnerstag. Du kannst Anna gern mitbringen.” “Da wird nix draus” sagt Anna, die hinzugekommen ist “bin ab Mittwoch zum Familienbesuch in Stuttgart, meine Tante wird 50.” In diesem Moment dreht der DJ die Anlage auf und Anna zieht mich auf die Tanzfläche.Anna und ich waren die letzten die Heimgingen.Am nächsten Tag war ich unglaublich verkatert und wache erst Mittags auf. Ich stand bei meinem Thailänder und wartete auf meine Bestellung zum mitnehmen. Mit mir war diese Frau in den Laden gekommen. Sie war mir schon am Parkplatz aufgefallen, als sie aus ihrem teuren Cabrio stieg. Als vor mir her lief konnte ich sie gut betrachten. Durch ihr kurzes dünnes Sommerkleid konnte ich die Umrisse ihres String sehen, auch oben war der BH andeutungsweise sichtbar. Sie war so um die 40 aber stand mit ihrer Figur keiner 18jährigen in etwas nach. Sie hatte dunkelbraune fast schwarze Haare und grün/blaue Augen. Unter dem Kleid könnte man sehen, dass ihr Bauch flach war. An Armen und Beinen sah man ihr an, dass sie viel Sport trieb. Als sie beim Bestellen direkt neben mir stand, bemerkte ich wie gut sie roch.Sie lehnte an einem Tisch und sah hin und wieder zu mir her. Dabei lächelte sie. Ich lächelte unsicher zurück, denn jedesmal, s sie mich ansah, musste sie bemerkt haben wie ich sie mit meinen Blicken auszog, ja gar fickte. Sie bekam ihr essen und verschwand aus dem Laden nicht ohne mir zuvor ein “Tschüß!” Zuzuraunen. Ich hatte zu diesem Zeitpunkt bestimmt eine sichtbare Beule in meiner Shorts. Kurz darauf, bekam ich meine Bestellung und flitzte raus. Die Mittagshitze machte mir schwer zu schaffen. Es war so entsetzlich heiß. Ich nahm mir vor gleich nachdem Essen an den See zu fahren. Ich sah aus der Entfernung noch wie diese Frau, die mir nach so kurzer Zeit schon alle Sinne geraubt hatte, wie sie in ihr Cabrio stieg.Ich öffnete gerade die Türe zu meinem Auto, als ich hinter mir eine Stimme hörte. “Hey, wie wärs, wenn du mit zu mir kommst und wir essen dort zusammen?” Perplex sah ich in grün/blaue Augen. Ich antwortete wie in Trance, “ja klar!”

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32